Lernen Sie Mich kennen


Mediator Dr. Ulrich Brock

Ulrich Brock hilft Menschen seit über 35 Jahren in seinem Berufsbild als Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht bei der Lösung rechtlicher Probleme in diesem Bereich. Er ist Spezialist in der Verhandlung und Bewältigung schwierigster familienrechtlicher und arbeitsrechtlicher Probleme. Seit mehr als 20 Jahren praktiziert er am Standort Celle, aber auch bundesweit, Mediation und führt Menschen so aus Konflikten in ein positives Leben zurück. Als Experte für Verhandlungstechnik begleitet er Menschen bei schwierigen Verhandlungen und unterstützt sie als Coach in der Stärkung ihrer Persönlichkeit, immer mit Blick auf ihre persönliche Zukunft.


29. November 2020

NLP Abschluss: "Certified Master Practitioner"
 Executive Coach

15. Juni 2020

NLP Abschluss:  „NLP-Practitioner“

01. August 2019

Ausbildung zum NLP-Master-Businesscoach

seit 01. April 2013 bis heute

Dozent für Verhandlungstechnik an der Leibnitz Universität Hannover

2002 bis 2012

Fortbildung in zahlreichen Seminaren über Verhandlungstechnik, Mediation und Kommunikation; Erwerb der Berechtigung des „Mediators“ (DAA) und des „Wirtschaftsmediators“ (CFM).

01. August 2001

Gründung der Mediationspraxis: „Mediationplus“ Hafenstraße 2 in Celle.

1992 bis 2001

Ausbildung in Verhandlungstechnik durch Teilnahme an zahlreichen Seminaren und Fortbildungsveranstaltungen mit dem Ziel Kommunikation, Konfliktlösung, Mediation. Erwerb von zwei Fachanwaltschaften für Arbeitsrecht und Familienrecht.

26. März 1991

Dr. Brock absolviert sein erstes Verhandlungsseminar mit dem Ziel erfolgreicher Verhandlung und Mediation bei Prof. Dr. Frietjof Haft (damals Tübingen).

26. Mai 1987

Rigorosum und Doktorwürde

01. März 1987

Ulrich Brock kommt nach Celle und beginnt seine Tätigkeit als Spezialist für Berufungsrecht am Oberlandesgericht Celle.

20. Dezember 1985

Ulrich Brock erhält seine Zulassung zur Rechtsanwaltschaft am Landgericht München. 

Zertifikate von Dr. Ulrich Brock:

Ausbildungsinhalte:


  • Paradigmen im Coaching: Philosophische Interventionen, neurobiologische Interventionen, Interventionen im Mental Space


  • Allgemeiner Interventionsprozess im Coaching (Schweizer): 30 an den Klienten angepasste Veranderungsformate


  •  Grawe/Roth-Modell neurobiologisch wirksamer Vorgehensweisen


  •  AQAL- (Wilber) und TOTE-Modell (Miller, Galanter und Pribram)


  • Rapport, Aufbau von Vertrauen und des Arbeitsbündnisses


  • Problemaktivierung, motivationale Klärung, Aktivierung von Ressourcen, Lösungsfindung durch Verschmelzung von Problem-State und Ressourcen (Grawe)


  • Neurologische Ebenen (Dilts), 4 Wahrnehmungspositionen (Schweizer/Grinder), Paternoster der Konfliktlosung (Schweizer)


  • Einfache Veränderungstechniken: Veränderung von Verhalten und Erweiterung der Fähigkeiten


  • Komplexe Veränderungstechniken: Integration von Zweifel, Auflösung von schlechten Erinnerungen, Ersetzen von behindernden Grundüberzeugungen durch unterstützende Glaubenssätze, Rollenklärung (Bandler, Grinder, DeLozier, Dilts)


  •  Einführung in die Mental Space Psychology (Derks)


  • Führen von mediativen Einzelgesprächen, Mehrparteien-Mediationen und meditative Organisationsentwicklung


  • Sleight-of-Mouth (Dilts), Hypnotische Sprache nach Milton H. Erickson und Story-Telling


  • Modellierung von Spitzenleistungen, Erstellen von Best-Practices und Gold-Standards


  • Soft-Skill-Management und widerstandsfreie Kommunikation


  • Umgang mit agilen Prozessen und Chinesische Lehre der 36 Strategeme


  • ECLET-Theorie nach Clare Graves, Spiral Dynamics nach Beck/Cowan: Bereitstellen von Interventionen, welche der momentanen Phase der


  • Kognitionsentwicklung des Klienten entsprechen


  • Re-Imprinting und Veränderung von Kernüberzeugungen (Dilts); epigenetische Neu-Strukturierung (Schweizer)


  • Bearbeitung von 8 Business-Cases, Durchführung von 50 Coachings und verfassen einer Projektstudienarbeit